Zentrale Anlaufstelle für Menschen mit Fluchthintergrund

Das Projekt „Zentrale Anlaufstelle für Menschen mit Fluchthintergrund“ (ZAfMmF) wird seit 2019 im Auftrag des Landkreises Fulda vom Deutschen Roten Kreuz – Kreisverband Hünfeld (DRK), der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Fulda e.V. (AWO) und von Grümel durchgeführt. Es bietet Menschen mit Fluchthintergrund auch nach dem Auszug aus der Gemeinschaftsunterkunft Beratung und Unterstützung.
Hierzu wurden drei ZAfMmF-Einrichtungen geschaffen: im Altkreis Hünfeld (DRK), in der Region Rhön-Gersfeld (AWO) und in der Region Südwest-Bad Salzschlirf, die von Grümel verantwortet wird. Die Anlaufstellen haben unter anderem das Ziel, die Städte und Gemeinden, aber auch die Sozialbetreuer/-innen in den Gemeinschaftsunterkünften entsprechend zu entlasten und Menschen mit Fluchthintergrund über die Zeit des Asylverfahrens hinaus Betreuungsangebote zu ermöglichen. Außerdem bilden sie das Bindeglied für bereits anerkannte Flüchtlinge innerhalb der Kommunen.

Die in Trägerschaft von Grümel verantwortete ZAfMmF ist im Haus Hedwig in Bad Salzschlirf untergebracht. Flüchtlinge, die Rat- und Hilfe suchen, finden dort eine kompetente Ansprechpartnerin. Sie erhalten Orientierungshilfe als Erstmaßnahme, Beratung in allen Fragen des täglichen Lebens und Unterstützung beim Ausfüllen von Anträgen. Die verantwortliche Grümel-Mitarbeiterin sorgt für die Vernetzung und Kooperation mit anderen Dienst- und Anlaufstellen und arbeitet mit den Mitarbeiter/innen des Auszugsmanagements zusammen. Sie unterstützt zudem bei der Suche nach einem Praktikum, einem Ausbildungs- oder Arbeitsplatz.

Die Beratung kann von allen geflüchteten Menschen – ob mit oder ohne Aufenthaltstitel – wahrgenommen werden. Das Angebot ist an keine zeitlichen Fristen gekoppelt, so dass sich auch diejenigen an die Anlaufstelle wenden können, die bereits seit Jahren in der Kommune wohnhaft sind.

Sprechzeiten:
Montag: 16:00 – 19:00 Uhr
Dienstag: 9:00 – 13:00 Uhr
Donnerstag: 15:00 – 19:00 Uhr