Hilfe zur Erziehung

Ambulante Hilfen zur Erziehung - Hilfen für Eltern und Familien

Eltern unterstützen | Kinder und Jugendliche fördern

Sogenannte „Ambulante Hilfen zur Erziehung“ sind verschiedene Formen der beratenden, begleitenden und betreuenden sozialpädagogischen Unterstützung für Familien mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Sie finden vorwiegend in der vertrauten, häuslichen Umgebung statt. Familienhelfer*innen (Sozialpädagog*innen) unterstützten Eltern und andere Personensorgeberechtigte kostenfrei rund um Familien-, Partnerschafts- und Erziehungsfragen.
Eine wichtige Voraussetzung ist die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit aller Familienmitglieder. Die Inhalte, Methoden und der zeitliche Umfang der Hilfen richten sich am jeweiligen Bedarf des Einzelfalls aus.
Auf Antrag können verschiedene Angebote beim Regionalen Sozialen Dienst des Jugendamtes bewilligt werden.

Grümel bietet folgende Hilfeformen an:
•    Familien in der Krise (maximal 16 Wochen)
•    Sozialpädagogische Familienhilfe (intensive / längerfristige Unterstützung)

Die Unterstützung erfolgt z. B. durch:
•    praktische Hilfe bei Kontakten mit Ämtern, Schulen und anderen Einrichtungen
•    Freizeitgestaltung
•    Schulangelegenheiten
•    beraterische Hilfe bei z. B. persönlichen Problemen, Erziehungs-schwierigkeiten, Partnerschaftsproblemen usw.
 

Teilhabeassistenz

Schüler*innen mit Beeinträchtigungen die Teilhabe an Bildung ermöglichen

Die Fachkräfte der Teilhabe- oder auch Schulassistenten sorgen mit ihrer engagierten Arbeit dafür, dass Kinder mit Förderbedarf möglichst ohne Einschränkungen am Unterricht / Klassenverband teilnehmen können.
Sie unterstützen Schüler*innen mit Behinderungen bei der Teilnahme am Regelunterricht, den Schulveranstaltungen und sonstigen mit der Schule verbundenen Aktivitäten (z. B. Klassenfahrten, Wandertagen).
Die Aufgaben und Inhalte werden von den jeweiligen individuellen Zielen, dem Bedarf, den Fähigkeiten, den Neigungen und Interessen des Kindes bestimmt und sind im Teilhabe- oder Gesamtplan festgelegt.
Die Mitarbeiter*innen der Teilhabeassistenz arbeiten vertraulich mit den Schüler*innen, Eltern und Lehrkräften. Als ambulantes Angebot im Rahmen von Eingliederungshilfen soll eine angemessene Schulbildung durch eine wohnortnahe, inklusive Beschulung ermöglicht werden. Schülerinnen und Schüler mit Einschränkungen sollen größtmögliche Selbstständigkeit bzw. Unabhängigkeit erreichen und gut in die Klassengemeinschaft integriert werden.