Gewaltschutz in Flüchtlingsunterkünften

Schutz von Frauen und Kindern vor Gewalt in Flüchtlingsunterkünften

Die Gemeinschaftsunterkunft von Grümel in Bad Salzschlirf ist als eine von insgesamt 75 bundesweiten Standorten, der vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) geförderten Initiative „Schutz von Frauen und Kindern vor Gewalt in Flüchtlingsunterkünften“ ausgewählt worden.

Das BMFSFJ hat die Initiative im Dezember 2015 gemeinsam mit dem Kinderhilfswerk UNICEF ins Leben gerufen und startete im vergangenen Jahr mit der Förderung von bundesweit 25 Koordinatorenstellen.

Ziel ist es, die Sicherheit von Kindern, Frauen und Jugendlichen sowie anderen besonders schutzbedürftigen Personen in Not- und Gemeinschaftsunterkünften zu verbessern.

Die Koordinatorinnen Vladimira Kruskova und Elvira Schulenberg entwickeln für die Unterkunft in Bad Salzschlirf spezifische Schutzkonzepte und verfolgen ihre Umsetzung. Sie sind die zentralen Ansprechpersonen für Bewohnerinnen und Bewohner sowie für Beschäftigte in der Flüchtlingsunterkunft. Zu ihren Aufgaben gehört auch die Organisation von Schulungen der in der Einrichtung tätigen Personen, die von UNICEF und Partnern, unter anderem zu Fragen des Kinderschutzes, kinderfreundlichen Orten und entsprechenden Angeboten entwickelt wurden.

Zudem organisieren sie die Zusammenarbeit mit Partnern vor Ort und informieren die Bewohnerinnen und Bewohner über ihre Rechte sowie über Angebote zur Integrationsförderung.

Als Leitlinie für die Erstellung und Umsetzung von Schutzkonzepten in den Einrichtungen dienen die im Juli 2016 von UNICEF, BMFSFJ und weiteren Partnern veröffentlichten Mindeststandards.